Nervensache

(nicht Niedersachsen)

Menschen, die eine Vision mit „Das ist total unrealistisch“ abbügeln, wussten 1988 sicher schon ganz genau, dass man 2013 im wiedervereinten Deutschland mit einem Hosentaschen-Hochleistungs-Rechner mit der ganzen Welt für kleines Geld kommunizieren kann. Und man den dafür benötigten Strom bald nicht mehr aus Atomkraft bezieht, aber mit einer europäischen Gemeinschaftswährung bezahlt. Er wusste auch, dass er seinem Freund aus den USA per Email zur Wiederwahl des schwarzen Präsidenten gratuliert. Und natürlich war ihm klar dass ausgerechnet eine konservative Bundesregierung mit einer Kanzlerin aus der ehemaligen DDR, Ministerinnen, Migrationshintergrund, Homosexualität und Behinderung klar kommt.

Claudius Holler 21.01.2013 via Gplus

Es ich schon viel gesagt worden über 2,1% . eigentlicht kann ich in weiten Teilen auf den Text z.B. von Enno @ennomane Park und auf den von Klaus @tarzun Peukert verweisen.

Ich stand zuletzt schon häufiger am Rande des Hinwerfens und Austritts aus dieser Partei, die mich seit Monaten eher nervt als mir noch Spaß macht…

ABER
Ich habe mich am 3. November 2012 als Direktkandidat für die PIRATEN im Stimmkreis 101 zur Landtagswahl Bayern 2013 aufstellen lassen. Ich will und werde für uns Wahlkampf machen, auch wenn ich im Moment manchmal das Gefühl habe gewisse Personen und Schwerpunkte nicht vertreten zu können. – Ich will die Piraten, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben nicht Enttäuschen, nur weil ich von anderen Enttäuscht bin.

Der letzte Landesparteitag hat mich überzeugt, wir können das mit den Utopien und verlieren trotzdem die konkreten Inhalte, die den Menschen „auf den Nägeln brennen“ nicht völlig aus dem Blick.

Ich bin ein Fan von BGE und gleichberechtigter Teilhabe. Und ich glaube, das ist nicht wirklich ein Geheimnis. Ich finde Tinas „Gamechanger“-Positionspapier super(!), auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass man eine Geschlechterquote für Führungsetagen und Aufsichtsräten, als Hilfsmittel wo anonyme Bewerbungen schwer möglich sind und Denkmuster sowie Seilschaften mit am stärksten sind, NICHT ausschließen sollte!

Dass ich für Tweets zu Artikeln, die die Problematik, die mit einer Quote angegangen werden soll, aufzeigen – und eine Quote als mittel der Wahl beschreiben – hintenrum abfällige Kommentare auf Twitter lesen muss… geschenkt! Das mich Menschen wegen einer Schnaps-Idee ignorieren und sich dann wundern, das ich nicht mit ihnen rede… naja, Menschen halt…

Ich habe in dieser Partei aber auch so viele tolle Menschen kennengelernt – leider v.a. aus anderen Ecken dieses Landes – für die mach ich das und lass mich von mir aus auch von mit räumlich näherstehenden Piraten „anpimmeln“ (um es mit @schmidtlepp zu sagen).

Ich hoffe – trotz allem – , dass wir es im Bund wie in Bayern schaffen, uns bis zur heißen Phase zusammenzuraufen, ein paar Streitthemen zu Konsolidieren um dann einen geilen Wahlkampf zu machen. Urlaub ist schon genehmigt, aber wenn es so weiter geht wie ungefähr seit Mitte November 2012, buch ich mir für die Zeit noch n Last-Minute-Urlaub.